Entwicklung ist der Zweck des Lebens, das Leben selbst ist Entwicklung, also ist das Leben selbst Zweck

(Georg Büchner in einem Schulaufsatz 1830)

Ankündigungen

  • Winterzauberfest 2017

    Wir laden ganz herzlich zum diesjährigen Winterzauberfest am 07.12.2017 ein. Wie auch in den vergangenen Jahren...

Am Mittwoch, den 09.10.2013 traf sich die G7b wie gewohnt zur ersten Stunde in der Georg-Büchner-Schule, allerdings sollte dieser Tag mal ganz anders ablaufen. Zuerst ging es zusammen mit Frau Nau und Herrn Kaiser zu Fuß zur Landgräfin Elisabeth Schule (LES), wo Frau Feike, unsere Sozialarbeiterin, schon wartete. Sie führte alle über das kleine, versteckte Schulgelände, das den meisten vollkommen unbekannt war, obwohl man nur ein paar Minuten entfernt selbst jeden Tag zur Schule geht. Im Musikraum wurden einige Spiele gespielt, um sich besser kennenzulernen: zwar kannte man sich schon, aber so gut dann auch wieder nicht, da waren einige Kennenlernspiele gar nicht schlecht. Nach einer kurzen Pause ging es dann in der Küche nebenan weiter, wo nicht nur Pizza, sondern auch noch Salat und Obstsalat zum Nachtisch vorbereitet wurde. Die Pizzen sahen aus wie vom Italiener und der Obstsalat war leider viel zu schnell leer. Das Kochen hat viel Spaß gemacht, das Spülen und Aufräumen hinterher nicht so sehr. Die Pause danach auf dem Schulgelände war dann sehr willkommen. Einige haben erst mal Fußball gespielt, aber man konnte auch super Verstecken spielen oder im Klettergerüst klettern oder chillen... Bei den Kooperationsspielen in der Turnhalle stellte sich dann heraus, dass es gar nicht so einfach ist, im Team einen Turm zu bauen oder einen Schokofluss zu überqueren, aber die Klasse hat es bravourös gemeistert!

Am Donnerstag, den 10.10.2013 ging es mit Zug und S-Bahn nach Frankfurt ins Dialog-Museum. Die eine Stunde Wartezeit war gar nicht schlimm, denn es gab dort vieles zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren. Dann nahmen wir an einem Workshop teil, der von einer blinden Frau geleitet wurde. Es stellte sich heraus, dass der Alltag einer/s Blinden eigentlich (fast) ganz normal ist. Danach konnten wir in Gruppen von jeweils acht Leuten selbst die Erfahrung machen, wie es ist, in fremder Umgebung blind zu sein. Wir waren plötzlich total auf die Hilfe eines blinden Führers angewiesen oder mussten uns gegenseitig helfen. Keine leichte Aufgabe, da waren sich alle einig und hinterher waren wir alle froh wieder sehen zu können! Leider war die Zeit zum Shoppen dann doch ziemlich knapp, aber der nächste Klassenausflug kommt bestimmt!

Am heutigen Freitag den 4. Oktober 2013 fand die Urwahl zum Schulsprecher sowie dessen Stellvertreter und Stellvertreterin statt. Es wruden 791 Stimmzettel abgegeben, wovon 29 ungültig sind. Dies enspricht einer Wahlbeteiligung von ca. 90%!

Nach vorläufigen Auszählungen wurde Mubarik Sabir als Schulsprecher in seinem Amt bestätigt, seine Stellvertreter sind Marlon Müller und Sinem Ungan.

Die genauen Details der Auszählung werden demnächst veröffentlich.

Die Schülervertretung möchte sich an dieser Stelle sehr herzlich bei allen Helfenden und Wählenden bedanken, die dies alles erst möglich gemacht haben. Vielen Dank!!!

Am Freitag, den 04.10.2013 fand ab 14:00 Uhr die Herbstpflanzanktion statt, mit dem Ziel unser Schulgelände zu verschönern. Allen Helferinnen und Helfer sei herzlich gedankt.

 


Unsere Klassenfahrt nach Kassel (9.9. - 12.9.2013), einige Stimmen aus der Klasse:

Bild1Die Straßenbahn war cool!“

Es war doof, dass wir um 22Uhr ruhig sein mussten.“

Im Naturkundemuseum war es gut!“

Das Klettern war cool und hat Spaß gemacht.“

Im Kino war´s toll!“

Wir haben uns mit Süßigkeiten voll gefressen und wir sind zusammen geklettert.“

Das Essen hat mir nicht so gut geschmeckt.“

Zuerst wollten wir nachts nicht schlafen, aber dann sind wir doch eingeschlafen.“

Das Busfahren war auch schön.“

Am besten war das Museum und dass es in Kassel Straßenbahnen gibt. Ich würde da gern wohnen!“Bild5

Es war schön, dass wir in Kleingruppen shoppen gehen durften. In Kassel war es sehr schön.“

Schade, dass es so viel geregnet hat.“

Am besten haben mir das Kino und die Stadt gefallen.“

Ich hatte auf der Klassenfahrt viel Spaß.“

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, am Mittwoch, den 18.09.2013, findet ab 15 Uhr unsere Gesamtkonferenz im Lehrerzimmer statt.

2013-09-04Am Mittwoch, den 04.09.2013, fand ab 14 Uhr bis 18 Uhr unser pädagogischer Halbtag zum Thema Sprachförderung statt. Frau Tanja Tajmel, Physik- und Sprachdidaktikerin an der Humboldt-Universität Berlin, refererierte zu diesem Thema. Anschließend entwickelten wir alle in Kleingruppen, angeleitet durch die DaZ-Kolleginnen der GBS (DaZ = Deutsch als Zweitsprache) und die DaZ-Fachberaterin vom Staatlichen Schulamt Marburg, Hilfen für unsere Schülerinnen und Schüler.

Am Dienstag, den 20.08.2013, wurden in der Aula der Georg-Büchner-Schule die Schülerinnen und Schüler der neuen fünften Klassen und ihre Eltern begrüßt. Der Schulleiter, Herr Sersch, und die Förderstufenleiterin, Frau Schuster-Gößmann, empfingen die Gäste mit einer kurzen Rede. Unter der Leitung von Frau Dittscher führte die Theaterklasse eine moderne Interpretation von Goethes „Zauberlehrling“ auf.


Mit Worten des Schriftstellers Erich Kästner und guten Wünschen für ihren Start an der GBS wurden die Neuankömmlinge ihren jeweiligen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern übergeben, mit denen sie den Nachmittag in ihren neuen Klassenräumen verbrachten.

Liebe Schülerinnen und Schüler,

am ersten Schultag besteht für alle Schülerinnen und Schüler der Georg-Büchner-Schule die Möglichkeit, an einem ökumenischen Schulgottesdienst teilzunehmen. Beginn des Gottesdienstes ist um 9:00Uhr in der Stadtkirche Stadtallendorf.

Liebe GL-Kolleginnen und GL-Kollegen, am Mittwoch, den 11.09.2013, findet ab 15 Uhr die GL-Konferenz statt.
Liebe Kolleginnen und Kollegen, am Mittwoch, den 11.09.2013, findet in der Lernwerkstatt ab 15 Uhr bis 18 Uhr der vierte und damit der letzte Teil der Fortbildung "Individualisierung und Differenzierung" statt, die von Frau Kim Siekmann, Ausbilderin des Studienseminars GHRF Marburg, geleitet wird. Die Veranstaltung ist grundsätzlich teilnehmerorientiert und richtet sich nach den inhaltlichen Bedürfnissen der unterschiedlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können mit einem angeleiteten Lernjournal arbeiten, eigene Anknüpfungspunkte für die Thematik finden und die präsentierten Inhalte sowie die praktischen Anregungen (Aufgabenformate, Unterrichtsbeispiele, ...) im eigenen Unterricht bzw. für die Unterrichtsplanung in kleinen oder großen Schritten ausprobieren und reflektieren.
Die letzte Sitzung steht unter dem Motto "Beurteilen und Bewerten".
Go to top