SuS am PC 02Die “Lernwerkstatt” soll einem Besucher des Unterrichts den Eindruck vermitteln, er befände sich in einer „wirklichen“ Werkstatt: hier eine Kleingruppe die ein Video anschauen, da zwei Schüler die einen Text verfassen, dort drei Schüler, welche diskutieren, daneben Schüler, die malen, basteln, lesen und das Präsentieren üben, Internetrecherche betreiben, ein Rollenspiel einüben und vieles andere mehr . . .

Mit einer Lernwerkstatt werden eine ganze Reihe von didaktischen Prinzipien umgesetzt. Hierbei spielen in besonderer Weise die innere Differenzierung, Erfahrungen durch praktisches Tun (Learning-by-Doing), fächer- und jahrgangsübergreifendes Lernen, die Vorbereitung und Durchführung von Präsentationen, selbstständiges Lernen sowie der Erwerb von überfachlichen Kompetenzen (u.a. personale, soziale und mediale Kompetenzen) eine herausragende Rolle.
Ordnung der Gedanken

Die multimediale Lernwerkstatt ist mit zwölf Computerarbeitsplätzen, einem Beamer, Laserdrucker, einem interaktiven Whiteboard, Leinwand, Stellwänden, Tageslichtprojektor, Themenschränken, Schaukästen, Gruppenarbeitsbereichen sowie einem separatem Gruppenraum ausgestattet. Die Schulbibliothek ist der Lernwerkstatt organisatorisch, räumlich und inhaltlich angeschlossen. Alle Medien (selbstverständlich auch Lehrbücher, Literatur, Lexika, Broschüren, Stationsarbeiten, Lesekisten zu bestimmten Themen und vieles mehr) stehen in den geschickt aufgeteilten und lichtdurchfluteten Räumlichkeiten zur Verfügung. Die Lernwerkstatt ist durch ihren innovativen Aufbau, gepaart mit modernsten medialen Mitteln zudem ein Ort für Vorträge, Seminare, Workshops und Fortbildungen, welche dort in einem lernklimatisch angenehmen Rahmen durchgeführt werden können.