Die Schulpsychologie unterstützt und berät Schüler und Schülerinnen, Eltern, Lehrkräfte und Schulleitungen bei unterschiedlichen psychosozialen Fragestellungen, die im Kontext Schule deutlich werden. Hierzu zählen u. a. Schwierigkeiten im Leistungsbereich, emotionale oder Verhaltensprobleme von Schülerinnen und Schülern (--> s. Infos). Hierbei ist das Finden eines individuell passenden Lösungswegs zentraler Punkt innerhalb der Beratung. Je nach Fragestellung soll die Beratung die Ratsuchenden darin befähigen und bestärken, (zukünftig) auftretende Schwierigkeiten selbstständig bewältigen zu können („Hilfe zur Selbsthilfe“).
Die schulpsychologische Beratung ist freiwillig, kostenlos, unabhängig (neutral) und für jeden zugänglich. Die schulpsychologische Beratung ist streng vertraulich.
Um eine bestmögliche Unterstützung gewährleisten zu können, arbeitet die Schulpsychologie bei Bedarf mit anderen unterstützenden Institutionen vor Ort und im weiteren Umkreis eng zusammen. Hierzu zählen u.a. die Schulsozialarbeit, therapeutische und ärztliche Einrichtungen, der Allgemeine Soziale Dienst und andere (Erziehungs-)Beratungsstellen.
Den Flyer „Schulpsychologie – Beratung von Schulen, Lehrkräften, Eltern, Schülerinnen und Schülern“ können Sie herunterladen: Flyer Schulpsychologie.