Entwicklung ist der Zweck des Lebens, das Leben selbst ist Entwicklung, also ist das Leben selbst Zweck

(Georg Büchner in einem Schulaufsatz 1830)

 

IMG 0355Am vergangen Donnerstag, durfte unser SuN-Team (Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und ein Lehrer, die sich um die Prävention und Intervention im Hinblick auf Soziale Netzwerke an unserer Schule kümmern) nach Frankfurt reisen. Dort waren sie zur Medienbildungsmesse geladen, wo sie ihren Stand zum Thema "Schule und Soziale Netzwerke" betreuten und darüber hinaus einen Vortrag hielten. Unter den Mitgereisten waren Philipp (G10,) Emilie (G8), Vicky (G8), Frau Klippert, Herr Grün und Frau Heinl.

 

Klassenfoto Klassel 2017 6A

Alle Schüler und Schülerinnen der Klasse 6a  verbrachten ihre Klassenfahrt in der Zeit vom 11. bis 14. September 2017 in Kassel. Sie sahen und erlebten viel. Obwohl nur Regenwetter vorhergesagt war, schien doch oft die Sonne.
Von der Jugendherberge im Tannenwäldchen aus startete die Klasse ihr Programm meist mit der Straßenbahn, die sie  in die Innenstadt brachte. Dort konnten alle in Kleingruppen Bummeln  gehen, im Naturkundemuseum mikroskopieren, im Planetarium Planeten und Sternenbilder ansehen oder sich in der Kletterhalle in die Höhe arbeiten, bzw. in die Tiefe fallen lassen. Im Bergpark bestaunte die Klasse den Herkules und die Wasserspiele. Im Kino sahen sie einen Film zur Erderwärmung und während eines Stadtrundgangs entdeckten sie ein Kunstwerk nach dem anderen. Zum Abschied gab es eine Nachtwanderung zum Schloss Wilhelmshöhe mit Blick auf den erleuchteten Herkules und auf der anderen Seite mit Blick auf die bunten Lichter der dunklen Stadt.

 

 

Andreas Dielmann, G 10a, (Bikeschool GBS) siegt beim MTB-Rennen in KirchhainBeim ersten Kirchhainer MTB-Marathon erwartet Andreas Dielmann ein schneller aber welliger 21km Rundkurs, auf dem es so gut wie nie einfach geradeaus geht.

Der Start erfolgte vor dem Parkplatz der Heinrich Weber Sporthalle in Kirchhain. Nach wenigen Metern auf Asphalt ging es nach dem Start direkt ins Gelände. Auf dem ersten Wiesenweg, der auch gleich die ersten Höhenmeter bereithielt, sortierte sich das Fahrerfeld. Hier zahlte sich das vorherige Abfahren in der Trainingswoche aus. Wer hier schon zu viel Druck machte, bereute es an der nächsten Steigung, die schon nach nur wenigen Tiefenmetern folgte. Oben angekommen, blieb nicht viel Zeit zum Durchatmen, denn für die erste Abfahrt hinunter in die Puppach benötigte man die entsprechende Aufmerksamkeit, um Fahrfehler auf dem schmalen, mit Wurzeln versehenen Trail zu vermeiden.
Auf dem Forstweg mit leichtem Anstieg hoch zu Kreuzeiche attackierte Andreas und fand sein Renntempo.
An der Kreuzeiche angekommen folgte ein flowiger Bergabtrail Richtung Emsdorf, auf dem ein Überholen unmöglich war. Auf dem kurzdarauf folgenden engen Bergauftrail schloss sich der Schüler der Bikeschool der Georg-Büchner-Schule dem Spitzenfeld an. Nach der Grillhütte fuhr das Spitzenfeld mit ihm den nächsten Trail zum "Ewigen Weihnachtsbaum" hinab. Mit bis zu 50 km/h schoss er die kurze Abfahrt auf Schotter herunter und zeigte seine Kletterqualitäten auf dem Gegenanstieg zum Burgholzer Turm.  Mit schmerzverzerrtem Gesicht folgte er der Führungsgruppe auf einem geteerten Weg zum Windrad. Ausgepumpt raste Andreas den letzten kleinen aber knackigen Anstieg hinauf zum Schützenhaus Kirchhain, auf welchem er den Abstand zu seinen Verfolgern vergrößern konnte.
Mit hervorragenden Zeit 53:37.8 Minuten siegte Andreas in der Altersklasse U19 und wurde zum Erstaunen der Mountainbikeszene 7. in der Gesamtwertung.

 Streckenprofil (480 Höhenmeter auf 21km):

Streckenprofil

 

Am Montag, den 11.September 2017 sind die dänischen Austauschschüler an der schule in Heskem angekommen.

Der erste Schultag begann am Dienstag um 8 Uhr. Dort haben wir sehr viel hilfreiches über Energie gelernt und in Präsentationen verfasst. Am Nachmittag hatten wir dann Freizeit, dort sind einige nach Marburg gefahren.

An dem Mittwoch haben wir zuerst die Präsentationen fertig gestellt. Anschließend sind wir zur Biogasanlage nach Heskem gefahren. Danach gab es super leckere Spätzle in unserem Bistro. Gleich danach haben wir uns gegenseitig unsere Energie Kenntnisse mitgeteilt. Nachmittags ging es dann wieder weiter mit privaten Aktivitäten.

Am Donnerstag fand eine Stadtbesichtigung und anschließende shopping Möglichkeit in Frankfurt am Main statt. Am Abend haben wir,mit Snacks der Eltern,eine kleine Abschiedsfeier veranstaltet.

In Heskem wurden die Dänen am Freitag in der Früh abgeholt.

Die Zeit ging viel zu schnell vorbei. Wir hätten gerne noch mehr gemacht und freuen uns umso mehr auf den Besuch in Dänemark.

IMG 0217Herzlich grüßen die Schüler der Klassen 6c und 6e unter der Leitung von Frau Kilavuz, Herrn Heinz, Frau Kaufmann und Frau Heinl aus Kassel.

Unter dem Motto "Es lebe der Muskelkater" verbrachten wir eine ereignisreiche Woche in Kassel. Bereits in den ersten Tagen machte sich das sportliche Programm in Form eines ordentlichen Muskelkaters bemerkbar. Leider machte uns das Wetter hier und dort einen Strich durch die Rechnung, sodass einige Outdoor-Programme, natürlich auch sportlicher Natur, ins Wasser fielen.

Eine Klassenfahrt an die Ostsee? War das wirklich Frau Flanderkas Ernst?? Das haben sich viele von uns vor Antritt der Reise gefragt.
Auf das Beste hoffend, sind wir am Montagmorgen, 4.09.2017 um 7.30 Uhr von der Schule Richtung Schwerin gestartet. Die Fahrt verlief problemlos – wir durften sogar bei Mc Donalds Halt machen. Um 16.30 Uhr kamen wir dann in Uli's Kinderland an. Noch bevor wir die Betten bezogen, unternahmen wir eine Geländebesichtigung – Fußballplatz, Pferdekoppel mit Pferden, Streichelzoo und eine gemütliche Feuerstelle waren vorhanden, sowie ein direkter Zugang zum See, in den wir gleich unsere Füße steckten. Nach dem Abendessen konnten wir in der Disco abdancen.

Der Dienstag erwartete uns mit schönem Wetter und unser Busfahrer fuhr uns nach Boltenhagen, an den schönen Ostseestrand. Farzad kaufte sich extra noch eine Badehose, um in die Ostsee eintauchen zu können, während die Möwen Furkans Chips klauten und von Sergej nur noch der Kopf aus dem Sand guckte. Das weitere Programm bestand in einer Stadtralley durch Schwerin und die Besichtigung des Doms. Hungrig genossen wir das abends das leckere Hühnergeschnetzelte , bevor wir uns frischgestärkt auf die Nachtwanderung machten.

Am Mittwoch regnete es leider und so mussten wir die meiste Zeit unserer Hafenrundfahrt in Rostock unter Deck verbringen. In der Stadt hatten wir dann Gelegenheit zu shoppen. Abends gab es für alle die wollten „Heimkino“ Fluch der Karibik“, Teil 1.

Zum Glück meinte es Petrus am Donnerstag wettermäßig wieder gut mit uns und so konnte, wer wollte, sich beim Reiten und beim Bogenschießen ausprobieren. Beim Reiten erwiesen sich die Jungen eindeutig als mutiger als die Mädchen, während Lea beim Bogenschießen weit über das Ziel hinaus traf. Nach so viel Sport konnten wir uns auf der Fahrt in das Darwinweum und den Zoo in Rostock ausruhen. Hier war es sehr interessant, zu sehen, was aus einer Zelle alles werden kann. Besonders bemerkenswert ist unsere Verwandtschaft zu den Orang Utans (97%).

Frau Bosses Bildungshunger war aber noch nicht gestillt und so machte unser Busfahrer Herr Nau noch einen Abstecher in die alte Hansestadt Wismar. Hier besuchten wir die Marienkirche aus dem 13. Jahrhundert. Mit leichter Verspätung kamen wir abends in Ulis Kinderland an, wo wir uns ausgehungert auf die Putenschnitzel stürzten. Anschließend hieß es Kofferpacken, vier ereigniseiche Tage waren schon vorbei.

Für den Abreisetag gab es dann aber doch noch eine Überraschung. Gleich nach dem Frühstück stand eine Kutsche bereit und die komplette Klasse erlebte eine einstündige zum Teil auch recht waghalsige Fahrt über Stock und Stein.

Danach hieß es allerdings endgültig Abschied nehmen, und damit wir nicht zu schnell nach Hause kamen, sorgten viele Staus für eine lange Heimfahrt.
Wir erlebten also eine abwechslungsreiche Woche an der Ostsee. Frau Flanderka hatte eine gute Wahl getroffen!

 

Klassenfahrt der G8bAm ersten Tag waren wir nur im Zug. Wir sind um 11.30 Uhr losgefahren, bis nach Kassel. Dort sind wir in einen ICE umgestiegen und bis nach Hamburg gefahren. Wir waren ungefähr 5 Stunden unterwegs. Als wir in das Hostel gekommen sind, haben wir die Betten bezogen und sind dann zur Elbphilharmonie gelaufen. Dort haben wir ein bisschen gechillt und den Sonnenuntergang genossen..

Am 2. Tag haben wir eine Hafenrundfahrt gemacht, die ging 2 Stunden lang. Dann gab es noch eine langweilige Stadttour durch den Westhafen. Nach der Tour war freie Zeit, wir konnten dann schoppen, essen oder chillen.Als wir wieder am Hostel waren, gab es Essen, das Essen war aber nicht besonders lecker. Die Nudeln waren verkocht.

Diese Nacht haben die Meisten die Nacht durchgemacht und waren am nächsten Morgen ziemlich müde.

Am 3. Tag waren wir im Kaffeemuseum und hatten danach wieder Freizeit. Abends waren wir nach dem Essen im Kino, der Film war okay.

Am 4. Tag waren wir auf dem Michel, das ist eine alte Kirche. Leider war das Wetter nicht so toll, aber das war am wenigsten schlimm. Dann waren wir auch noch im Schanzenviertel, das ist ein besonderes Viertel, weil es dort anders aussieht als im Rest Hamburgs. Wir waren auch im alten Elbtunnel, das war cool.

Am letzten Tag waren wir im Schifffahrtsmuseum und danach waren wir noch auf der ersten Plattform der Elbphilharmonie. Das war schön, weil man einen tollen Blick auf den Hafen hatte. Doof war nur das Wetter. Am Abend sind wir mit dem Zug wider nach Hause gefahren und waren froh, zuhause zu sein. Alles im Allem war die Klassenfahrt schön.

Das war der Bericht über die Klassenfahrt der G8b von Paul Scherping.

Die G10a und G10b reisten in der Fahrtenwoche in die britische Stadt Canterbury. Canterbury ist eine gemütliche Stadt mit mittelalterlichem Kern, in der es viel englische Geschichte "zum Anfassen" gibt, die wir auf einer Stadtführung kennenlernten. Natürlich durften auch zwei Tagesausflüge in die nahe Metropole London nicht fehlen. Dort besuchten wir unter anderem den Shakespeare's Globe, machten eine Bootsfahrt auf der Themse und besuchten den Tower of London. Leider gelang es uns nicht, die im Tower schwer gesicherten Kronjuwelen der Queen mit nach Stadtallendorf zu bringen ...

 

eTicketSeit diesem Schuljahr gibt es für jede Schülerin und jeden Schüler sowie alle Auszubildenden die Möglichkeit, sich ein hessenweites Ticket für 365,00€ zu kaufen (1,00€ pro Tag) mit dem hessenweit der Nahverkehr genutzt werden kann. Es ist quasi eine Nahverkehrsflatrate, die wir als Schule nur empfehlen können!

Weitere kurze Informationen finden Sie auf diesem Flyer des RMV, auf der Seite des RMV oder auf der Internetseite: https://www.schuelerticket.hessen.de/.

 

 

Go to top