2

 

 

 

 

 

 

Erstmalig wird in diesem Schuljahr an der Georg-Büchner-Schule die Prüfung zum  Deutschen Sprachdiplom auf der Niveaustufe A2/B1 durchgeführt. Das Deutsche Sprachdiplom ist ein weltweit anerkanntes Sprachenzertifikat, das über den besonderen Einsatz und die sprachlichen Kenntnisse der Schüler Auskunft gibt. Auch in der Arbeitswelt kann die Vorlage eines solchen Sprachdiploms von Vorteil sein.

Das DSD ist mehr als nur eine sprachliche Feststellungsprüfung, hinter ihm verbirgt sich ein ganzes Programm zum Spracherwerb, welches in das schulische Lernen eingebettet ist

Teilnehmen können alle Schüler/innen, die keine deutschen Muttersprachler sind und noch keine zwei Jahre den Deutschförderunterricht der Sprachklassen besuchen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der Georg-Büchner- Schule.

 

2

 

 

 

 

 

Das Deut­sche Sprach­di­plom der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz

Das "Deut­sche Sprach­di­plom der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz" (DSD) ist ei­ne vom Bun­des­ver­wal­tungs­amt – Zen­tral­stel­le für das Aus­lands­schul­we­sen – ent­wi­ckel­te Sprach­prü­fung, die seit über vier­zig Jah­ren an Deut­schen Aus­lands­schu­len und an mitt­ler­wei­le rund 1100 DSD-Schu­len welt­weit zum Ein­satz kommt.

Das DSD ist mehr als nur ei­ne sprach­li­che Fest­stel­lungs­prü­fung – hin­ter ihm ver­birgt sich ein gan­zes Pro­gramm zum Spra­ch­er­werb, wel­ches in das schu­li­sche Ler­nen ein­ge­bet­tet ist. Das DSD hat mit die­sem Al­lein­stel­lungs­merk­mal ei­ne be­son­de­re Be­rech­ti­gung ne­ben zahl­rei­chen an­de­ren Prü­fun­gen im Be­reich Deutsch als Fremd­spra­che.

Im schu­li­schen Un­ter­richt Deutsch zu er­ler­nen heißt das Fach Deutsch als Fremd­spra­che (DaF) im Stun­den­plan gleich­wer­tig mit Fä­chern wie Bio­lo­gie oder Ma­the­ma­tik zu ha­ben. An DSD-Schu­len ist der Stun­den­an­teil an Deutsch nicht un­be­deu­tend, denn um das Sprach­ni­veau B1 bzw. B2/C1 nach dem Ge­mein­sa­men eu­ro­päi­schen Re­fe­renz­rah­men für Spra­chen (GER) im schu­li­schen Kon­text zu er­rei­chen, be­darf es ei­nes er­wei­ter­ten Deutsch­pro­gramms. Die­sem liegt der je­wei­li­ge na­tio­na­le Lehr­plan zu­grun­de, der den Rah­men­plan DaF der ZfA be­rück­sich­tigt. So fin­den ei­ner­seits na­tio­na­le Lern­kul­tu­ren und Tra­di­tio­nen beim Deutsch­ler­nen An­wen­dung, an­der­seits wer­den aber un­ab­hän­gig von den Tra­di­tio­nen ei­nes Lan­des für die deut­sche Lern­kul­tur cha­rak­te­ris­ti­sche Ar­beits­wei­sen ver­mit­telt: Das sind vor al­lem die pro­blem­ori­en­tier­te dis­kur­si­ve Her­an­ge­hens­wei­se an The­men­be­rei­che, das selb­stän­di­ge und pro­jek­t­ori­en­tier­te Ler­nen und die kom­mu­ni­ka­ti­ve Hand­lungs­ori­en­tie­rung beim Spra­ch­er­werb, die hin­sicht­lich der Stu­dier­fä­hig­keit an ei­ner deut­schen Hoch­schu­le ei­nen wich­ti­gen Raum ein­neh­men.

Der kon­ti­nu­ier­li­che schu­li­sche Deutsch­un­ter­richt kann al­le für die Schü­ler re­le­van­ten All­tags­the­men und ab ei­nem be­stimm­ten Sprach­ni­veau auch po­pu­lär­wis­sen­schaft­li­che, ge­sell­schaft­li­che und li­te­ra­ri­sche The­men ent­fal­ten. Viel­fäl­ti­ge Pro­jek­te, wie "Ju­gend de­bat­tiert in­ter­na­tio­nal", "Le­se­füch­se", "Ju­gend forscht" und Schü­ler­aus­tausch- und Sti­pen­di­en­pro­gram­me be­glei­ten das un­ter­richt­li­che Ler­nen an ei­ner DSD-Schu­le.

Brei­tes schu­li­sches Deutsch­pro­gramm

Die Prü­fung zum Deut­schen Sprach­di­plom kann nur ei­nen klei­nen Aus­schnitt aus dem brei­ten schu­li­schen Deutsch­pro­gramm zum In­halt ha­ben. Die DSD-Prü­fungs­an­for­de­run­gen ha­ben ei­ner­seits ei­nen ho­hen Rück­kopp­lungs­ef­fekt auf den Deutsch­un­ter­richt, be­son­ders hin­sicht­lich der pro­duk­ti­ven sprach­li­chen Teil­kom­pe­ten­zen, an­der­seits lässt das DSD-Pro­gramm große Frei­räu­me zu, so dass das Deutsch­pro­gramm in­di­vi­du­ell aus­ge­stal­tet wer­den kann. Da­für gibt es für die DSD-Schu­len zahl­rei­che me­tho­disch-di­dak­ti­sche und the­ma­ti­sche An­ge­bo­te über die Fort­bil­dun­gen der Fach­be­ra­ter, Lan­des­kun­dese­mi­na­re für DaF-Lehr­kräf­te oder neu­er­dings über die Blen­ded-Lear­ning-Fort­bil­dung DSD GOLD (Glo­ba­les On­line-Ler­nen Deutsch als Fremd­spra­che) zum DSD-Pro­gramm.

Mit dem Er­schei­nen des Ge­mein­sa­men eu­ro­päi­schen Re­fe­renz­rah­mens für Spra­chen im Jahr 2005 hat sich die Sprach­prü­fungs­welt grund­le­gend ver­än­dert: Auf­grund der in ihm be­schrie­be­nen Kom­pe­tenz­stu­fen wur­de ei­ne Grund­la­ge für die Ver­gleich­bar­keit von sprach­li­chem Kön­nen ge­schaf­fen. So­mit muss­ten sich auch die Prü­fun­gen den sprach­li­chen Kom­pe­tenz­stu­fen zu­ord­nen las­sen. Hin­zu ka­men die An­for­de­run­gen an ei­ne stan­dar­di­sier­te Sprach­prü­fung: Die Test­gü­te­kri­te­ri­en wie Re­lia­bi­li­tät, Va­li­di­tät, Ob­jek­ti­vi­tät und Fair­ness er­for­der­ten nicht nur neue Auf­ga­ben­for­ma­te, son­dern eben­so ei­ne test­wis­sen­schaft­li­che Be­glei­tung auf der Grund­la­ge ei­ner re­prä­sen­ta­ti­ven Er­pro­bung und ei­ne kri­te­ri­en­ge­stütz­te Be­wer­tung.

Das DSD kann sich bei Bei­be­hal­tung des Al­lein­stel­lungs­merk­mals als schu­li­sche Prü­fung ge­ra­de auch we­gen der Stan­dar­di­sie­rung sei­ner Test­for­ma­te mit al­len in­ter­na­tio­nal an­er­kann­ten Sprach­prü­fun­gen ver­glei­chen.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum Deut­schen Sprach­di­plom fin­den Sie im DSD-Flyer un­ter Pu­bli­ka­tio­nen.

Hier ei­ne Über­sicht "Deut­sches Sprach­di­plom in Zah­len".

Go to top