“Die Hauptschule bereitet auf die Berufs- und Arbeitswelt vor. Darüber hinaus befähigt sie die Jugendlichen, ihren Bildungsweg vor allem in berufs-, aber auch in studienqualifizierenden Bildungsgängen fortzusetzen.”*

Im Hauptschulzweig der GBS liegt der Schwerpunkt darauf, unseren Schülerinnen und Schülern Wissen,

Fertigkeiten und Fähigkeiten an die Hand zu geben, die sie für ihren späteren Lebensweg brauchen. Das bedeutet, dass wir praktische Erfahrungen verstärkt anbieten. In der Klasse 7 beginnen wir mit einer Potenzialanalyse um die individuellen Stärken unserer UnbenanntSchülerinnen und Schüler zu erkennen und im folgenden gezielt auszubauen und zu ergänzen. Im ersten Halbjahr der Klasse 8 bauen die 2-wöchigen Werkstatttage auf den Ergebnissen der Potenzialanalyse auf. Die Schülerinnen und Schüler können ihre eigenen Stärken praktisch erfahren und sich weiter entwickeln. Im zweiten Halbjahr der Klasse 8 baut ein erstes Betriebspraktikum auf diesen Erfahrungen auf. Eine detaillierte Vor- und Nachbereitung mit Protokollbögen und einem eigenen Projektheft helfen dabei. Ein letztes Praktikum im ersten Halbjahr der 9. Klasse dient der Vertiefung und weiteren beruflichen Orientierung. Die gemachten Erfahrungen werden dabei in einer Abschlusspräsentation der Klasse dargeboten.

“Die Schülerinnen und Schüler werden individuell gefördert: Sowohl für die leistungsstarken unter ihnen als auch für die leistungsschwächeren werden Förderkurse oder Differenzierungsmaßnahmen angeboten.” *

Berufsorientierung ist zentral, aber nicht alles. Viele unserer Hauptschüler besuchen im Anschluss

weiterführende Schulen, wie z.B. die Berufsfachschule oder Realschule, um einen mittleren Bildungsabschluss zu erwerben. Im Anschluss daran kann auch im Rahmen weiterer Qualifizierungen ein (Fach-)Abitur erworben werden. Dementsprechend individuell werden unsere Schüler gefördert und gefordert. Im Ganztagsbereich bieten wir vielfältige Angebote, um sich individuell weiterzuentwickeln (Roboterprogrammierung, CAD/CAM, Fremdsprachenzertifikate, ...). Aber auch im Regelunterricht wird auf einen stark individualisierten Unterricht mit enger Einbeziehung der Elternhäuser Wert gelegt.2

Zusätzlich hat die GBS in den Klassen 8 und 9 einen separaten PuSch-Zweig (Praxis und Schule) eingerichtet (vgl. Profil/Schulformen/PuSch). Hier werden Schülerinnen und Schüler entsprechend ihren Fähigkeiten

stärker praxisorientiert unterrichtet.

Ergänzend nutzt die GBS viele außerschulische Lernorte, um Bezüge zur realen Welt immer wieder deutlich zu machen und den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben sich in vielen verschiedenen Kontexten praktisch selbst zu erfahren.

Hauptschulabschluss

“Die Schülerinnen und Schüler der Hauptschule nehmen in der Jahrgangsstufe 9 an einem Abschlussverfahren teil. Dieses besteht aus zwei Teilen: den zentralen Abschlussarbeiten in den Fächern Deutsch, Mathematik und gegebenenfalls der ersten Fremdsprache sowie aus einer Projektprüfung.
In der Projektprüfung stellen die Schülerinnen und Schüler ihre bislang erworbenen Schlüsselqualifikationen unter Beweis, indem drei- bis vierköpfige Schülergruppen ein von ihnen selbst gewähltes Thema gemeinsam bearbeiten und das Ergebnis der Prüfungskommission vorstellen.
Entscheidend für die Abschlussvergabe am Ende der Jahrgangsstufe 9 ist nicht alleine das Abschneiden in den Prüfungen; besonderes 3Gewicht wird vielmehr auf die Leistungen gelegt, die im Unterricht aller Fächer erbracht wurden. Gute Leistungen werden durch die Erteilung eines qualifizierenden Hauptschulabschlusses deutlich gemacht (zusätzliche Teilnahme an den zentralen Abschlussarbeiten im Fach Englisch und eine Gesamtleistung von mindestens 3,0). Dieses Verfahren gewährleistet landesweit vergleichbare Abschlüsse.
Nach Erreichen des Hauptschulabschlusses stehen den Schülerinnen und Schülern neben dem Einstieg in die duale Ausbildung auch vielfältige Möglichkeiten der schulischen Weiterbildung offen.” *

Die Lehrerinnen und Lehrer des Hauptschulzweiges bereiten gezielt auf die Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik und damit auch auf einen eventuellen Übergang in eine weiterführende Schule vor. Die Georg-Büchner-Schule hat gute Kontakte zu ansässigen Betrieben, welche für die Schülerinnen und Schüler Anlaufstationen während der Praktika in Klasse 8 und 9 sind. Die Praktika werden in mehreren Fächern gut vorbereitet und geben den Jugendlichen einen sehr informativen Einblick in die Berufswelt, schaffen Kontakte zu den Unternehmen, bauen bestehende Potenziale aus und öffnen vielen Jugendlichen eine ganz neue Welt mit vielfältigen Möglichkeiten.

* siehe: https://kultusministerium.hessen.de/schule/schulformen/hauptschule

Go to top