Die Intensivklassen werden zur Zeit von 68 Schülerinnen und Schülern zwischen 10 und 17 Jahren aus 14 verschiedenen Ländern besucht und von einem Team von Lehrkräften verschiedener Fachrichtungen unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler sind sogenannte Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger, d. h. sie kommen direkt aus dem Ausland in unsere Klasse.
Viele Schülerinnen und Schüler mussten aus ihren Heimatländern fliehen, andere verließen aufgrund veränderter Familienverhältnisse ihre Heimatländer, wieder andere kommen aus dem europäischen Ausland zu uns.
Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht natürlich der intensive Erwerb der deutschen Sprache, um sie auf eine erfolgreiche Mitarbeit in einer Regelklasse, die ihrem Alter und Fähigkeiten entspricht, vorzubereiten. Unsere Arbeit reicht vom Erlernen der lateinischen Schrift und des ersten Lesens – so erforderlich – über den intensiven Spracherwerb in den Bereichen Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und Sprechen bis hin zu unterrichtsbegleitenden Hilfestellungen.
Das soziale Zusammenwachsen ist uns sehr wichtig. Mit Theater-, Musik- und Sportprojekten fördern wir die Gemeinschaft und den respektvollen Umgang miteinander. Darüber hinaus gehen wir einkaufen, kochen gemeinsam und lernen gegenseitige Feste, Sitten und Gebräuche kennen. Kleine Ausflüge zum Kennenlernen der neuen Umgebung kommen hinzu.
Wir arbeiten im Spannungsfeld zwischen alter und neuer Heimat, zwischen Vertrautem und Fremdem, immer in dem Bemühen größtmöglicher gegenseitiger Wertschätzung und dem Grundgedanken, Andersartigkeit als Bereicherung zu verstehen.
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

      

Mittagsessen1Die Georg-Büchner-Schule ist eine Ganztagsschule im Profil 3. Für die Jahrgänge 5 bis 7 endet der Regelunterricht endet in diesen Klassen 16.15 Uhr oder um 14.45 Uhr, dann können bis 16.15 Uhr Angebote des freiwilligen Ganztagsbetriebes oder Betreuungsangebote besucht werden. Soziales Lernen2Freitags ist in allen Klassen bereits um 13.10 Uhr Unterrichtsschluss, es besteht jedoch ein Betreuungsangebot für die Zeit danach.
Montags bis donnerstags haben die Schüler in den ersten vier Stunden Unterricht. Nach jeweils zwei Schulstunden gibt es eine Bewegungspause von 20 Minuten, in der auf dem Sportplatz Sport- und Spielgeräte gegen Pfand ausgegeben werden. In der 5. Stunde folgt eine 60minütige Übungszeit, an die sich die Mittagszeit anschließt.

 

Tagesablauf der Förderstufe

Zeit

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

8:00 - 8:45 8:45 - 9:30

Unterricht

Unterricht

Unterricht

Unterricht

Unterricht

20 min

Bewegungspause

9:50 - 10:35

10:35 - 11:20

Unterricht

Unterricht

Unterricht

Unterricht

Unterricht

20 min

Bewegungspause

11:40 - 12:40

12:40 - 13:10

Übungs- und Mittagszeit

Unterricht

15 min

Bewegungspause

13:25 - 14:05

14:05 - 14:45

Unterricht

Unterricht

Unterricht

Unterricht

 

10 min

Pause

14:55 - 15:35

15:35 - 16:15

Ganztagsangebote

Themenklassen

Ganztagsangebote

Ganztagsangebote

 

 

 

PhysikunterrichtBei der Anmeldung haben die Grundschülerinnen und Grundschüler die Möglichkeit, ihren Neigungen und Begabungen entsprechend Schwerpunkte zu setzen und sich in eine SitzkreisThemenklasse einzuwählen. Zur Auswahl stehen Theaterklasse, Musikklasse, Aktivklasse und Entdeckerklasse. Die Einwahl bedeutet, dass die Kinder an einem Nachmittag in der 9. und 10. Stunde mit der ganzen Klasse gemeinsam an einem Klassenprojekt arbeiten, das ihnen Spaß macht und das über das Curriculum hinaus Interessen fördert und Horizone eröffnet.

 

 

 

ProjektstundenIn den Jahrgängen 5, 6 und 7 wird in zwei Wochenstunden projektartig an selbst gewählten Themen aus vorgegebenen Inhaltsfeldern gearbeitet. Ziele sind die Förderung des selbständigen Arbeitens, des gezielten Umgangs mit dem PC und das Methodenlernen (vor allem Leseverständnis, Recherche, Dokumentation und Präsentation). Die Schülerinnen und Schüler lernen, ihre Arbeit zu planen und über das Erarbeitete zu reflektieren, indem sie ein Lerntagebuch führen. Mit diesem Vorgehen fördern wir ihre Selbstständigkeit und Eigenverantwortung und bereiten sie auf die Präsentations- und Projektprüfungen in höheren Jahrgängen vor.

In der Stufe 5/6 erhalten die Kinder Unterstützung und Begleitung durch zwei Lehrkräfte, um den Erwerb von Grundfertigkeiten der Textverarbeitung am PC sowie die Entwicklung von handwerklichen und feinmotorischen Fertigkeiten zu ermöglichen.
Im Jahrgang 7 arbeiten die Schülerinnen und Schüler weitgehend selbstständig v.a. an Themen aus den Bereichen GL und Naturwissenschaften und sie wenden dabei die in der Stufe 5/6 erworbenen Methodenkompetenzen an.

Gruppentisch4

Montag bis Donnerstag von 11:40 Uhr bis 12:40 Uhr erledigen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 7 weitgehend selbstständig ihre Arbeitsaufträge, bereiten sich auf Klassenarbeiten vor und haben die Gelegenheit zu üben bzw. zu wiederholen. Die Übungszeit dient der Nachbereitung des Unterrichts und soll ihn zugleich vorbereiten. Der erlernt Unterrichtsstoff soll geübt und verfestigt werden. Hierdruch wird die Arbeitshaltung der Schülerinnen und Schüler gestärkt und gefördern.

Die Übungszeit hat das Ziel an diesen Tagen weitgehend die Hausaufgaben zu ersetzen, Leseaufträge, Vokabellernen und anderes, wie die Sammlung von Materialen (z.B. Bilder aus einer Zeitung ausschneiden), bleiben jedoch für die Zeit nach der Schule.

 

 

PraesentationAn der GBS wird auf unterschiedliche Weise differenziert. In der Förderstufe gibt es wenig äußere Differenzierung. Alle Schülerinnen und Schüler lernen in den zwei Jahren weitgehend gemeinsam im Klassenverband.

In Englisch und Mathematik setzt im Jahrgang 6 die Differenzierung in A/B/C-Niveau ein, sodass leistungsstarke Schülerinnen und Schüler individuelle Herausforderungen gestellt bekommen und ebenso bei Bedarf eine intensive Förderung stattfinden kann. Klassenarbeiten bieten Basisaufgaben und Erweiterungsaufgaben - je nach Lernstand der Kinder.

Ab dem 7. Schuljahr werden die Schülerinnen und Schüler in die drei Schulzweige Hauptschule, Realschule, und Gymnasium eingeteilt. Die Einteilung findet im 2. Halbjahr des 6. Schuljahres statt.

Gruppentisch1Die Beherrschung der deutschen Sprache ist eine Schlüsselqualifikation ohne die ein gemeinsames Miteinander nicht gelingen kann. Daher fördert die unsere Schule in viellfältiger Weise die Sprachfähigkeiten unser Schülerinnen und Schüler. Zwei Bausteine zur Förderung der deutschen Sprache sind BIO+ und GL+.

 

BIO+

BIO+ ist ein Angebot der Deutschförderung für Schüler des 5. Schuljahres mit Migrationshintergrund, die Schwierigkeiten mit der deutschen Grammatik und einen geringen Wortschatz haben. Diese können in einem Förderunterricht, der parallel zum Biologieunterricht liegt, die Themen des naturwissenschaftlichen Unterrichts lernen, ihren Wortschatz erweitern und dabei an ihren Problemen mit der deutschen Sprache arbeiten.

 

GL+

GL+ ist ähnlich gestaltet wie BIO+, nur dass die Deutschförderung hier in Ergänzung zum GL-Unterricht der Klasse 6 stattfindet.

 

 

4Unsere Förderstufe ist einer der zentralen pädagogischen Bereiche unserer Schule. Die Klassen 5 und 6 sind schulformübergreifend organisiert, d.h. es gibt – wie in der Grundschule – eine gemeinsamen Klassenverband. Alle Schülerlinnen und Schüler mit untschiedlichen Begabungen und Lernvoraussetzungn, mit unterschiedliche Neigungen und Interessen lernen gemeinsam. Wir haben daher die Curricula (Lehrpläne) aller drei Gruppentischweiterführenden Schulformen (Gymanisum, Real- und Hauptschule) im Blick.
Lernen, Leistung bringen, miteinander leben, zusammen Spaß haben ... all dies vereint die Georg-Büchner-Schule als Ganztagsschule.Wir fordern die Kinder heraus und unterstüzen sie in ihrem Weg zu den unterschiedlichen Schulzeigen ab Jahrgangsstufe 7.

 

Wenn Sie noch Fragen zur Förderstufe haben, wenden Sie sich bitte an die Stufenleitung:

 
schuster neu
 

 

Der Gymnasialzweig umfasst ca. 200 Schülerinnen und Schüler in acht Klassen von Jg. 7 bis 10. In diesem Schulzweig werden Kompetenzen und Inhalte auf gehobenem Leistungsniveau vermittelt. Er führt hin zu Abitur oder Fachabitur. Eine 2. Fremdsprache (Französisch/Latein) ist Pflichtfach. Im Anschluss an unseren Gymnasialzweig können weiterführende Schulen im Kreis Marburg-Biedenkopf besucht werden, insbesondere in Kirchhain.

 

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Das Schulcurriculum der Georg-Büchner-Schule sieht vor, dass die Lateinschüler der Jahrgangsstufe 9 eine Reise nach Trier oder Rom durchführen. Die Klasse G9a beschloss einstimmig, unter Leitung von Herrn und Frau Gampe eine Woche nach Rom zu fahren. Man wohnte in einer Ferienanlage 4 km westlich vom Vatikan, zentral an der Via Aurelia und doch mitten im Grünen. Durch die gute Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel hatte die Gruppe hier einen optimalen Ausgangspunkt zur Erkundung der Stadt. Im Rahmen eines dreistündigen Stadtrundgangs besuchten die Schülerinnen und Schüler u.a. das geschichtsträchtige Forum Romanum, wo Jahrhunderte lang über die Geschichte des römischen Reiches und ganz Europa entschieden wurde und das Kolosseum, das Wahrzeichen Roms, das größte geschlossene Bauwerk der römischen Antike mit Platz für 80.000 Personen und Schauplatz der Gladiatorenkämpfe. Weitere Sehenswürdigkeiten, wie das Pantheon, die Engelsburg, der Trevibrunnen, die Spanische Treppe waren natürlich auch im Programm. Ein absolutes "highlight" der Reise war schließlich der Besuch im Vatikan und die Papstaudienz. Aus nächster Nähe konnten die Jugendlichen den Papst in seinem Papamobil sehen und die Schule wurde sogar unter dem Jubel der Schüler namentlich als Teilnehmer der Audienz benannt. Das pulsierende Leben dieser Stadt (Straßengaukler, Clowns, Feuerschlucker...), die Shoppingmöglichkeiten und das gute italienische Essen begeisterten alle.
Wir traten die Heimreise an voller schöner Eindrücke und in der Hoffnung, irgendwann dort einmal wieder zu sein.

An der Georg-Büchner-Schule haben wir für den Gymnasialzweig spezielle Studienfahrten zusammengestellt, um kulturelle und sprachliche Kompetenzen zu fördern. In einem zusammenwachsenden Europa sollen unsere Schülerinnen und Schüler die Option haben, auch über die Landesgrenzen hinaus, akademische Erfahrungen zu machen. So werden z.B. Studienfahrten nach Paris und Rom angeboten, neben zahlreichen Angebote im Inland, wie z.B. dem Besuch in der Stadt Trier.

4 jours à Paris: ça use les souliers
Stimmt! Unser Schuhwerk wurde arg strapaziert!

 

Fahren wir?

Fahren wir nicht?

Sollten wir’s besser lassen?

Bei der Nachrichtenlage?

- Proteste, Streiks, Krawalle
- Unwetter: der Louvre unter Wasser, die Seine über die Ufer getreten,...
- Wettervorhersage: REGNERISCH
- 4 Tage vor EM-Beginn
- und überhaupt...

Beste Voraussetzungen!

Ja, wir fahren! Faites vos valises! On ira à Paris! Und so haben wir uns am Dienstag, 07.06.2016, um 6.50 Uhr mit unseren valises und sacs à dos (voller Proviant) noch recht müde aber dennoch optimistisch gestimmt tatsächlich am Bahnhof von Stadtallendorf getroffen, um uns der Herausforderung Abenteuer Paris zu stellen. Übrigens: Wir, das sind die Schüler und Schülerinnen der Französischgruppe G9a/b von Frau Dühl und des WPU-Kurses R10 von Herrn Rogausch.

Dann lief alles recht schnell und reibungslos: Nach einmaligem Umsteigen in Frankfurt gegen 13Uhr Ankunft in Paris am Gare de l’Est bei strahlendem Sonnenschein. Geschafft! Jedoch noch nicht am Ziel. Kauf von Metrotickets. Hilfe! Was muss ich sagen, um...?“ Auch das geschafft! Dann in die Metro...mit dem ganzen Gepäck!...Oh je! ...eine echte Herausforderung!...und schließlich Ankunft in unserem Hotel Belfort. Uff! “Nous sommes erst einmal crevés.“ und “Aujourd’hui, je ne bouge ganz bestimmt plus.“ Ich geh heute keinen Schritt mehr. Jedoch das gibt sich. Nein! Das muss sich geben! Schließlich wollen wir ja was sehen und wir hatten uns für die knapp 4 Tage eine Menge vorgenommen. Bequemste Schuhe erforderlich.

Was wir gesehen und erlebt haben jetzt im Zeitraffer:

  • Auf zu Montmartre, Sacré Coeur (ein erstes “Wow“) und dem Künstlerplatz Place du Tertre. Ob sich jemand porträtieren lässt? Tatsächlich! Und sehr gelungen!
  • Treffpunkt Notre-Dame (kein Glöckner in Sicht); Erkunden der Île de la Cité; Bestaunen des Hôtel de Ville
  • Centre Pompidou: Sieht das irre aus! Schön? Hässlich? Interessant? Hier scheiden sich die Geister. Ausruhen und Auftanken am Fontaine Stravinsky und ausführlich Bummeln.
  • herrliche Ausblicke über Paris vom Tour Montparnasse
  • superschöne Jugendstil Glaskuppel in der Galerie Lafayette
  • auf zum Tour Eiffel. Wow! (schon wieder) Für die meisten das Highlight! Und zu unserer Überraschung kein ewig langes Warten, um bis in die troisième étage hochzufahren.
  • Was fehlt? Natürlich...wir wollten ja die berühmte Achse ablaufen. Also auf zum Arc de Triomphe und dann laufen, laufen, laufen...: les Champs Élysées, la Place de la Concorde, les Tuileries (in diesem herrlichen Park war eine Pause dringend erforderlich) und schließlich Ankunft an der Pyramide en verre (der Glaspyramide) am Eingang des Louvre. Auch superschön! Hier war doch was. Wie hieß die noch? Irgendwas Berühmtes! La Joconde, - die Mona Lisa. Wer sucht, der findet! Los geht’s! Und na klar, wir haben sie gefunden und vieles mehr in diesem riesigen und eindrucksvollen Museum.
  • Freitag: Was können wir uns in den verbleibenden Stunden bis zu unserer Abreise noch anschauen bzw. erlaufen und dann anschauen? Da gibt es doch diesen berühmten Friedhof und soooo weit weg ist der gar nicht von unserem Hotel. Auf zu Père Lachaise und besuchen wir Jim Morrison und den Kaugummibaum, Edith Piaf, Balzac und viele mehr, die dort ihre letzte Ruhe gefunden haben.
  • Was fehlt außerdem?
    Da war noch so Vieles: all die MacDonald-Gänge gegen den schnellen Hunger; die Einkäufe im Supermarché; täglich das leckere Petit déjeuner mit Croissants, Baguette, Café au lait und Thé in unserem Hotel; unser gemeinsames Abendessen in einem netten Restaurant auf dem Boulevard Voltaire; die bisweilen abenteuerlichen Metrofahrten (Prendre le métro, c’est l’horreur!) und...und...und...natürlich...die Rückreise...auch ein Erlebnis...Stopp!...


Übrigens: Das Wetter war SCHÖN!

Au revoir, Paris!
À la prochaine!

Go to top